Sonntag, 3. Dezember 2017

REZENSION: "Blue Blue Eyes (Lost Souls Ltd. #1)" (Alice Gabathuler)

Copyright Thienemann Verlag


Titel: Blue Blue Eyes
Autor: Alice Gabathuler
Genre: Thriller / Jugendroman
Verlag: Thienemann Verlag
Erscheinungsjahr: 2014
Format: Taschenbuch mit Broschur (12,99€), E-Book
Seiten: 288
ISBN: 978-3-522-20204-6
Einen Tag vor ihrem 18. Geburtstag kehrt Kata Bennings aus dem Internat zurück, nur um mit ansehen zu müssen, wie das Auto ihrer Adoptiveltern bei einem Bombenanschlag in Flammen aufgeht. Überlebt hat sie nur, weil ein Junge, den sie nie zuvor gesehen hat, sie gewarnt und gerettet hat. Doch woher wusste er von dem Anschlag? Und woher kannte er ihren Namen?
Ihr Patenonkel John nimmt die verzweifelte und verwirrte Kata mit nach England, doch in Sicherheit ist sie dort nicht. Schon bald erhält sie eine weitere Warnung, diesmal von dem jungen Fotografen Ayden. Er ist eines der drei Gründungsmitlieder der Untergrundorganisation "Lost Souls Ltd.", deren Mission es ist, Jugendliche in Gefahr, verlorene Seelen, ausfindig zu machen und zu retten. Sie versuchen, Kata mit allen Mitteln vor dem Mörder ihrer Eltern zu schützen, doch dazu müssen sie erst ihr Vertrauen gewinnen. Immer tiefer werden sie in einen Kampf um gestohlene Daten hineingezogen und sehen sich mit einem Gegner konfrontiert, dem sie nicht gewachsen sind.

Meine erste Assoziation mit dem Buch war eigentlich Winter" statt "Thriller", aber trotzdem finde ich es im Großen und Ganzen gelungen.

Was ich Klappentext zu lesen bekam, hat mich auf besonderes Leseerlebnis hoffen lassen, da der Ansatz noch weitgehend unverbraucht ist. So sehr mich das innovative Konzept auch angesprochen hat, so sehr haderte ich mit dessen Umsetzung. Ich würde das Werk lediglich als solide bezeichnen, denn obwohl die Handlung ziemlich actionreich ist und Alice Gabathuler keineswegs schlecht schreibt, konnte ich mich nicht mit dem Roman anfreunden.
Erstens lag das daran, dass über einen längeren Zeitraum ein paar grundlegende Informationen zur Lost Souls Ltd. fehlten (z. B. warum Ayden, Nathan und Raix die Lost Souls Ltd. gegründet haben, woher sie sich überhaupt kennen und wie sie sogar Kontakte in Russland haben können) und es sich mir einfach nicht erschließen wollte, warum sie bei ihren Rettungsmissionen so unvorsichtig und unplanmäßig vorgegangen sind.
Zweitens konnte der Plot meine Neugier nicht wecken, weil schon sehr früh bekannt ist, wer der Bösewicht ist. Zu einem Rätselraten, von wem eigentlich die Gefahr ausgeht, kommt es also nicht. Das nimmt dem Ganzen jedoch das Mysteriöse und Spannende. Erst im letzten Drittel war ich deutlich mehr gefesselt, da alle Zeichen auf Showdown standen.
Drittens fiel mir der emotionale Zugang zu den zentralen Figuren äußerst schwer. Im Grunde (und es tut mir leid, das so hart zu formulieren) waren sie mir gleichgültig. Am interessantesten fand ich noch Nathan (hier offenbart sich wieder meine Schwäche für gebrochene Musiker), aber auch er ist mir nicht unter die Haut gegangen. Ich fühlte mich meistens wie eine unbeteiligte Beobachterin. Auch die romantischen Gefühle konnten mein Interesse an den Figuren nicht verstärken, da sie eigentlich völlig aus dem Nichts kamen und meiner Meinung nach für die Handlung unnötig waren.
Das Ende könnte man mehr oder weniger als Cliffhanger bezeichnen, aber trotzdem brennt es mir, aus den genannten Gründen, leider nicht unter den Nägeln, die Serie fortzusetzen.

Ich möchte hier keineswegs den Eindruck erwecken, Blue Blue Eyes wäre schlecht gelungen, denn das wäre schlichtweg falsch. Das Konzept und der Schreibstil sind soweit gut und die Charaktere wurden gut auf Trab gehalten. Der Roman war nur einfach nicht meins, weil mir sowohl der thrill als auch der Zugang zu den Protagonisten fehlte. Es gibt mit Sicherheit viele Leser, die mir da widersprechen würden.

2 Kommentare:

Claudias Bücherhöhle hat gesagt…

Hey, Katha,

ich fand die ganze Reihe hiervon sehr gelungen, aber das ist schließlich alles Geschmackssache. Ich finde deine Rezension sehr gut, so dass man deine Kritik nachvollziehen kann.

LG und einen schönen Abend,
Claudia :)

Katharina P. hat gesagt…

Hallo Claudia,
ja, so gehen die Meinungen auseinander... wie bei allem ;-)
Ich hatte auch "Dead.End.Com" von ihr gelesen, was mir auch besser gefallen, aber auch nicht vom Hocker gerissen hat.
Vielleicht sind Thriller aber auch allgemein nicht mein Genre. Mir fällt nicht einer ein, von dem ich sagen würde, dass er mich vollkommen überwältigt hätte. Also hab ich wohl generell Probleme, bei Romanen Spannung zu empfinden (bei Filmen klappt das jedoch meist ganz gut)^^

Liebe Grüße,
Katha

Kommentar veröffentlichen